Rheinfelden (Baden)

Römi­sches Klein­bau­ern­ge­höft

Der römi­sche Guts­hof von Nol­lin­gen war ein ein­fa­ches Klein­bau­ern­ge­höft auf dem Din­kel­berg aus dem 2. und 3. Jahr­hun­dert nach Chris­tus. Es ist heu­te im Grund­riss rekon­stru­iert. Noch im 19. Jahr­hun­dert sol­len die Mau­er­res­te ziem­lich hoch gestan­den haben, bis man die Stei­ne zum Wege­bau ver­wen­de­te. Im Ver­gleich zum Haupt­ge­bäu­de der Grenza­cher Vil­la Urba­na mit 2800 qm² ist das Nol­lin­ger Gebäu­de mit 300 qm² doch sehr beschei­den. Unge­wöhn­lich ist der zen­tra­le Wohn­be­reich mit Herd­stel­le und einem brei­ten Umgang. Die Front­sei­te hat eine 15 m brei­te Öff­nung. Die dort gefun­de­nen Unter­leg­stei­ne tru­gen ver­mut­lich die höl­zer­nen Dach­stüt­zen eines Por­ti­cus.